Wasserstress in Chile – Ursachen und Folgen

Berlin :

21 september 2020 18h00 :

Diskussion :

Das chilenische Verfassungsreferendum – pandemiebedingt von April auf Oktober 2020 verschoben – ist eine der Kernforderungen der wochenlangen chilenischen Massenproteste vom Herbst 2019. Verlangt wird unter anderem eine Entprivatisierung der Wasserversorgung, da diese für die Chileninnen aktuell nicht gesichert ist. Über die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Faktoren, die dabei eine Rolle spielen, spricht Dr. Ingrid Wehr (Heinrich-Böll-Stiftung, Regionalbüro Cono Sur, Santiago de Chile). Mit Blick auf das sogenannte Lithium-Dreieck “Chile-Bolivien-Argentinien” erklären Dr. Fernando Ruiz Peyré (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Innsbruck) und Dr. Ingo Gentes (VHS, Berlin) in der anschließenden Gesprächsrunde, welche sozialen und ökologischen Auswirkungen die verstärkte Nutzung fossiler Wasservorräte bei der Gewinnung von Lithium auf die Region hat. Udo Bürk (EcoService, Duisburg) informiert, inwieweit sich die deutsche Bio-Import-Wirtschaft Gedanken zum „Wasser-Fußabdruck“ landwirtschaftlicher Importe aus Regionen mit Wasserstress macht.

Es diskutieren:

Dr. Ingrid Wehr (Heinrich-Böll-Stiftung, Büroleitung Santiago de Chile),

Dr. Ingo Gentes (Internationaler Consultant, Berlin),

Dr. Fernando Ruiz Peyré (Österreichische Akademie für Wissenschaften),

Udo Bürk (Berater im internationalen (Bio)-Fruchthandel seit 1995, Köln)

Moderation: Dr. Jeanette Erazo Heufelder (Förderkreis des IAI) und Dr. Werner Würtele (Lateinamerika-Forum Berlin)

Die Veranstaltung wird live übertragen.

URL :

https://www.iai.spk-berlin.de/no_cache/es/eventos/programa-de-eventos/veranstaltung/1231.html


También te podría gustar...

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada.

Este sitio usa Akismet para reducir el spam. Aprende cómo se procesan los datos de tus comentarios.

Buscar en OpenEdition Search

Se le redirigirá a OpenEdition Search