Nelson Rodrigues: Kuss im Rinnstein

Berlin: Dienstag, 22.11.2022 19.00 h.

Lesung/Buchpräsentation:

Der Totentanz der brasilianischen Familie war das zentrale Thema der Theaterstücke von Nelson Rodrigues (1912–1980), dem bedeutendsten Dramatiker Brasiliens. Mit der ihm eigenen Gnadenlosigkeit zeichnete er die zerrütteten Verhältnisse als Brutstätte für Inzest, Mord, Vergewaltigung, sexuelle Exzesse und entlarvte kompromisslos die toxischen, scheinheiligen Gesellschaftsstrukturen. „Unangenehmes Theater“ wollte er machen, „den Leuten im Parkett Typhus und Malaria auf den Hals schicken“. Die Zensur verbot – nicht nur während der Militärdiktatur – viele seiner Stücke, weil sie angeblich „eine Kulturschande“ waren und dem brasilianischen Ansehen im Ausland schadeten.

Der Brasilianist Henry Thorau hat viele seiner Werke ins Deutsche übersetzt und einige davon zusammen mit ausgewählten Prosatexten dieses streitlustigen Autors in einer ersten Werkausgabe von Nelson Rodrigues vereint. Im Gespräch mit Peter B. Schumann stellt er sie vor. Eine szenische Lesung aus dem Stück Kuss im Rinnstein bietet konkrete Anschauung in Rodrigues‘ Theaterpraxis.

Es lesen Isabella Parkinson, Matthias Freihof, Paul Frielinghaus und Dieter Landuris.

Regie: Isabella Parkinson.

Kooperationspartner

Botschaft von Brasilien

Festival „Brasilien trifft Berlin“ 2022

Förderkreis

Mehr Informationen


También te podría gustar...

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada.

Este sitio usa Akismet para reducir el spam. Aprende cómo se procesan los datos de tus comentarios.

Buscar en OpenEdition Search

Se le redirigirá a OpenEdition Search