Vivas

Film und Gespräch:

Mittwoch, 19.4.2023, 18.00 h.

Ibero-Amerikanisches Institut, Potsdamer Straße 37, 10785 Berlin.

¡Vivas nos queremos! – Lebendig wollen wir uns! – so skandieren bei Demonstrationen mexikanische Frauen, die die zahlreichen Femizide in ihrem Land nicht länger hinnehmen möchten. Dort werden nach offiziellen Angaben täglich elf Frauen aus geschlechtsspezifischen Motiven ermordet. Beispielsweise die zwölfjährige Fátima, die auf dem Heimweg von der Schule von Nachbarn abgefangen, misshandelt und ermordet wurde. Oder die dreizehnjährige Renata, die vom Ex-Partner ihrer Mutter in ihrem eigenen Zuhause getötet wurde. Die Mütter der beiden engagieren sich seitdem in feministischen Bewegungen und kämpfen für Gerechtigkeit und ihr Recht, zu überleben und ein Leben ohne Gewalt zu führen. Regisseurin Angélica Cruz Aguilar begleitet die Frauen und zeigt das Erstarken feministischer Bewegungen auch in anderen Ländern Lateinamerikas sowie in Spanien.

Im anschließenden Gespräch setzen sich die beiden Filmemacherinnen Angélica Cruz Aguilar und Anne Huffschmid mit der Gewalt und deren audiovisuellen Erforschung auseinander.

Vivas, R.: Angélica Cruz Aguilar, Deutschland, 2022, 83 Min., Dokumentarfilm, OmdU

In Zusammenarbeit mit:

Instituto Cervantes Berlin

URL



Citar este post
REGARDS CNRS (2023, 16 abril). Vivas. Redial & Ceisal. Recuperado 15 de junio de 2024, de https://doi.org/10.58079/ti82

También te podría gustar...

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Este sitio usa Akismet para reducir el spam. Aprende cómo se procesan los datos de tus comentarios.

Buscar en OpenEdition Search

Se le redirigirá a OpenEdition Search